Festival 2015

Das Okseø Filmfestival wurde 2012 von dem Filmemacher Ionas Amelung und der Kamerafrau Jytte Hill gegründet und fand auf der Okseø in Dänemark statt.
Da der Pachtvertrag mit den Ochseninseln gekündigt wurde, findet das Okseø Filmfestival in diesem Jahr im Exil, in der Luftschlossfabrik in Flensburg, statt. Die Luftschlossfabrik ist ein altes Industrieareal an der Harniskaispitze im Flensburger Osthafen. Wo ursprünglich Luftboote montiert werden sollten, entwickelt sich seit etwa zwei Jahren ein Bauwagen- und Kulturprojekt. Auf dem Gelände stehen uns ein Werkhalle als Kino sowie eine Wiese mit Open Air Bühne für ein sommerliches Außenprogramm zur Verfügung. Für das leibliche Wohl der Gäste wird gesorgt sein.
Wir präsentieren eine spannende Auswahl an Filmen, kuratiert aus über 800 internationalen Einreichungen. Dabei kündigen sich im Moment stilistisch und formal interessante Werke zum Beispiel von jungen Filmemacherinnen aus der Schweiz und viele spannende Einreichungen aus Belgien an. Zahlreiche Filmemacher werden anwesend sein, um mit dem Publikum über ihre Filme zu diskutieren. Auf dem Gelände der Luftschlossfabrik wollen wir versuchen, eine Stummfilm–Vorführung mit Orchester Begleitung in einem Zirkuszelt und zu organisieren.

 

 

 

2014

Das Okseø Filmfestival  ist ein nicht wettbewerbsorientiertes Festival, das sich auf junges, authentisches Kino konzentriert.

Wir haben ein sich jährlich wiederholendes Forum geschaffen, auf dem sich Filmemacher  aus aller Welt treffen, ihre Werke zeigen und sich in sommerlicher Atmosphäre austauschen. Jedes Jahr gibt es einen Länderfocus mit Filmen aus dem skandinavischen oder baltischen Raum.

Unser Interesse gilt dem Kino zu Zeiten der totalen Digitalisierung, in der zwar auf der einen Seite mehr Filme gemacht werden als je zuvor, das Kino aber auf der anderen Seite etwas nicht ganz unwichtiges verloren hat: Nämlich sich selbst.

Im besten Fall können wir  kontroverse Fragen wie diese gemeinsam erörtern, das alles im Sommer, auf einer kleinen dänischen Insel mit nur einem Haus, einem Bootssteg und einer Bootshalle, die uns als Kino dient. Bei schönem Wetter lädt die Insel zum Baden, Bootfahren oder auch zu einem kühlen Getränk an der Festivalbar ein. Bei Regen haben wir viel Platz in der Bootshalle oder im Café und es lohnt sich zu verweilen. Ein Bootsshuttle ermöglicht es uns, die Insel jederzeit zu erreichen und auch wieder zu verlassen.

Ionas Amelung & Jytte Hill